Archiv

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

LUFTIGES GELÄNDE

Installation Objekte Malerei

 

Veranstalter: Freundeskreis kunsthaus alte mühle e.V.

Einführung: Dr. Andrea Brockmann  - Kunsthistorikerin

Musik: Tobias Bülow - Improvisationen zu den Werken mit Bansuri- und Obertonflöten

Sonderöffnungszeiten: Di - So 14.00 - 17.00 Uhr 

Bitte beachten Sie, dass die von Google angegeben Öffnungszeiten falsch sind.


Blattwerk und Trompetenblume
Christiane Schlieker-Erdmann im kunsthaus alte mühle

Das Material Papier steht im Mittelpunkt der neuen Ausstellung „Luftiges Gelände“ im kunsthaus alte mühle. Die Künstlerin Christiane Schlieker-Erdmann verwendet Papier traditionell als Bildträger für ihre Zeichnungen, setzt das Material aber auch experimentell ein, indem sie es zerreißt, knautscht und neu zusammenfügt zu unerwarteten Gestaltungen, oftmals zu Objekten, die an Naturformen wie Blüten und Blätter erinnern.

In einem der Ausstellungsräume verzaubert ein „Blütenschwarm“. Viele transparente Papiere, die bemalt, leicht gewässert und geformt wurden, hängen dicht zusammen, bilden eine luftige Wolke und zugleich ein poetisches Bild. Einige Papiere fallen wie durch Wind bewegt zu Boden, werden Humus für neue Pflanzen. Die raumgreifende Installation ist Sinnbild für den Kreislauf der Natur, deren Elementen sich die Künstlerin sehr verbunden fühlt.

Im Lenneatelier zeigt Christiane Schlieker-Erdmann eine Serie von  farbigen Tuschezeichnungen auf transparentem Architektenpapier. Ihre gestische Malerei entsteht im Spannungsfeld von Intuition und Zufall. Die Künstlerin wird von der Natur, vom Wetter oder der Jahreszeit angeregt und lässt freie Impulse in den Malprozess einströmen.

 

Christiane Schlieker-Erdmann hat an der Kunstakademie Münster bei Professor Gunther Keusen studiert. Seit 1981 ist sie freischaffend tätig und hat zahlreiche Einzelausstellungen gezeigt, u.a. im Kunstverein Hattingen, in der Städtischen Galerie Dortmund oder im Stadtmuseum Beckum. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Witten.

>> WESTFALENPOST 11.03.2016

>> WESTFALENPOST 16.03.2016

>> Dr. Andrea Brockmann - Einführung zur Ausstellung



Weitere Veranstaltungen:

07.04.2016 - 19.00 Uhr Künstlerin im Gespräch 
Christiane Schlieker-Erdmann und Dr. Andrea Brockmann

So 27.03.+17.04. / Mi 30.03.+06.04. jeweils 15.00 Uhr
Führung durch die Ausstellung - ca. 45 min 3€/Person

04. - 15.04.2016 Kunstvermittlungsangebote
für Schulen und Kindergärten
Anmeldung unter info@jugendkunstschule.info

 

Lesungen Termine kunsthaus
NEU!

Lesung des Kunstvereins Schmallenberg e.V. im Lenneatelier

Am Donnerstag, dem 21. Januar 2016 liest der im Sauerland geborene Kulturwissenschaftler, Journalist und Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Ulrich Raulff aus seinem letzten Sachbuch „Das letzte Jahrhundert der Pferde, Geschichte einer Trennung“.
Mit den Augen eines Historikers betrachtet, erscheint die Trennung von Mensch und Pferd als das zentrale Kapitel in der Geschichte vom Ende der agrarisch geprägten Welt. Um 1900 arbeiteten die meisten Menschen auf unserem Planeten in der Land- und Ernährungswirtschaft, bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war das Bild der westlichen Welt noch stark von landwirtschaftlichen Strukturen, von Bauerndörfern, Märkten, Viehherden und Kornfeldern bestimmt, dann setzte eine Mechanisierung ein, die das Pferd durch Maschinen ersetzte.
„Durch die Brille der Geschichtsphilosophie betrachtet, erscheint die Trennung von Mensch und Pferd als Auflösung einer singulären Arbeitsgemeinschaft“ so der Autor in dem Vorspruch zu seinem Buch.

 

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

Zum Abschluss der Ausstellung „Aus den Augen verloren“ und wegen des sehr großen Interesses lädt der Freundeskreis kunsthaus alte mühle zu einer…

Zur Musik von Ulrich Rützel: Landini ist Zeitgenosse von Francesco Traini, der das Wandfresco „Triumph des Todes“  in Pisa malte.

Dieses Fresko nahm Thomas Jessen als Hintergrund seines gleichnamigen großformatigen Werkes. Im Vordergrund ist das Portrait von Ulrich Rützel mit seiner Frau Julia zu sehen. Er wird nun am Sonntag neben seinem Portrait musizieren. Eine wirklich überraschende und außergewöhnliche Konstellation.

 

 

 

 

 

 

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

BAUMKABINETTE

Skulpturen und Bildwerke

 

Der Baum ist ein Phänomen, das Künstler seit frühester Zeit zu holzbildhauerischer Tätigkeit anregte. Der Baum ist auch die Inspirationsquelle des Künstlers Ulrich Möckel. Jedoch reduziert er einen Baum nicht auf den Werkstoff Holz oder auf seine solitäre Gestalt, sondern er nimmt Bäume in ihrer Eigenheit, in den Strukturen, Umrissen und Formen wahr und findet immer wieder neue Ansätze, ein Stück Holz oder den Teil eines Baumes in einen ästhetischen Gegenstand zu verwandeln.

Der 1949 geborene Künstler, ausgebildet an der Kunstakademie Düsseldorf, Abteilung Münster, nutzt die Formerfahrung an der Natur für unterschiedliche Werkreihen. Ausgangspunkt ist und bleibt immer der Baum, zu 100 Prozent, aber die Medien, die Technik, die Werkstoffe, die Perspektiven, die Arbeitsformen variieren.

In der Ausstellung werden Werke aus der Serie der „Konturen“ gezeigt, die die Umrisslinie der Schnittfläche eines gefällten Baumes wiedergeben, ausgeführt als mächtiges Cortenstahlobjekt, als Betonform, als polierte Bronze oder als Prägedrucke. Zu dieser Werkgruppe gehören auch die Lichtkonturen.

Ulrich Möckel formt das Licht und legt die ursprüngliche Baumkontur als Neonröhre an. Hinzukommen Zeichnungen, die auf einer gedoppelten Bildebene Ausschnitte vom Astwerk unterschiedlicher Baumarten wiedergeben. Im Lenneatelier präsentiert Ulrich Möckel eine Klang-Licht-Installation, die den Raum in den Dunkelstunden phantastisch anmuten lässt.

 

> WESTFALENPOST 06.11.2015

> SAUERLANDKURIER 04.11.2015

> WESTFALENPOST 10.11.2015

 

Die Ausstellung ist geöffnet:
Mittwoch bis Sonntag 14.00 - 17.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

Gespräch mit dem Künstler und Führung durch die aktuelle Ausstellung BAUMKABINETTE

Lesungen Termine kunsthaus
NEU!

Lesung des Kunstvereins Schmallenberg e.V. im Lenneatelier

Für die Lesung hat der Kunstverein die 1954 in Stuttgart als Tochter eines bulgarischen Vaters und einer deutschen Mutter geborene Sibylle Lewitscharoff eingeladen. Die Autorin studierte Religionswissenschaften in Berlin und lebt und arbeitet dort, nach längeren Aufenthalten in Buenos Aires und Paris.

Nachdem sie nach dem Studium zunächst als Buchhalterin in einer Werbeagentur gearbeitet hatte, veröffentlichte sie Radiofeatures, Hörspiele und Essays. Für „Pong“ erhielt sie bereits 1998 den Ingeborg-Bachmann-Preis, auch in den Folgejahren wurden ihre Arbeiten mit einer Vielzahl von Preisen gewürdigt, so etwa 2013 mit dem Georg-Büchner-Preis. Sie ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung sowie der Berliner Akademie der Künste.

Der Roman „Killmousky“, aus dem sie in Schmallenberg lesen wird, ist ein grandioser Kriminalroman, in welchem die Titelfigur, der Kriminalhauptkommissar a.D. Richard Ellwanger, in New York und im Hohenloher Land gleichermaßen ermittelt. Es heißt für ihn, sich in einer Metropole zurechtzufinden, in der ihm die Sprache nicht behagt, die Gepflogenheiten der oberen Zehntausend fremd sind und ein möglicher Mörder lebt, der vielleicht aus seiner Heimat stammt.

 

Der Eintritt beträgt 10,- € / für Schüler 5,- €

 

Termine kunsthaus
NEU!

Das Kunsthaus macht Türen auf am Tag der Deutschen Einheit.

„Türöffner-Tag“ der SENDUNG MIT DER MAUS!

In Zusammenarbeit mit der Jugendkunstschule…

An diesem Tag können Kinder und Familien überall in Deutschland
bei freiem Eintritt Sachgeschichten live erleben. Mehrere hundert Einrichtungen, Unternehmen, Forschungslabore, Vereine und Werkstätten öffnen am diesem Tag ihre Türen, die Kindern sonst verschlossen bleiben und hinter denen es etwas Spannendes zu entdecken gibt.
Die 'Türöffner' führen ihre Veranstaltungen in Eigenregie durch.

Am 3. Oktober dürfen insgesamt 12 Kinder und Familien hinter Türen schauen (14 - 17 Uhr). In der Galerie wird Kunst von lebenden Künstlern gezeigt. Deshalb könnt ihr zur aktuellen Ausstellung des Künstlers Thomas Jessen kommen, ihn dort auch persönlich kennenlernen und Fragen an ihn richten. Wie er lebt und arbeitet und wer ihm dabei hilft, seine Werke zu verkaufen.
Und wer wissen will, was an einer Galerie anders ist als im Museum, der wird auch eine Antwort finden. Außerdem können alle Kinder unter Anleitung in der Jugendkunstschule selbst ein Bild malen und vielleicht auch ausstellen.
Kinder und Familien können sich anmelden (begrenztes Platzkontingent, Anmeldungen erforderlich) unter christiane.kellersmann@web.de.

Öffnungszeiten: 14 - 17 Uhr
Teilnehmer: 12
Altersempfehlung: ab 6 Jahre
Anschrift: kunsthaus alte mühle, Unter der Stadtmauer 4, Schmallenberg
 

Lesungen Termine kunsthaus
NEU!

Lesung des Kunstvereins Schmallenberg e.V. im Lenneatelier

Angelika Klüssendorfs erzählende Werke sind mit einer Vielzahl von Auszeichnungen bedacht. So erhielt sie bereits 1987, 2 Jahre nach ihrer Übersiedlung in die Bundesrepublik, ein Stipendium des deutschen Literaturfonds und kurze Zeit später dein Literaturstipendium des Berliner Senats.

Für den Deutschen Buchpreis war sie 2011 nominiert mit ihrem Roman "Das Mädchen". Der neue Roman "April", aus dem die Autorin lesen wird, setzt dort ein, wo der Roman "Das Mädchen" endet.

 

 

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

AUS DEN AUGEN VERLOREN

Malerei

 

Thomas Jessen 
1958 geboren in Lübbecke-Westf. / 1980-85 Kunstakademie Düsseldorf / Meisterschüler von Alfonso Hüppi / 1985 Paris-Stipendium des Landes NRW / 1985/86 Aufenthalt in der Cité des Arts, Paris / lebt und arbeitet in Eslohe-Sauerland / www.thomasjessen.de

 


Die Ausstellung ist geöffnet:
Mittwoch bis Sonntag 15.00-18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

Kuratorenführung mit Frau Dr. Andrea Brockmann zur Ausstellung "STOFFSUCHE"

Die Ausstellung ist geöffnet:
Mittwoch - Freitag 14.00 - 18.00 Uhr
Samstag + Sonntag 11.00 - 18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos

Termine kunsthaus
NEU!

im Rahmen der Ausstellung ‚Stoffsuche‘

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Die Ausstellung ist geöffnet:
Mittwoch - Freitag 14.00 - 18.00 Uhr
Samstag + Sonntag 11.00 - 18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

Textile Positionen in der Kunst der Gegenwart

Mit der Ausstellung ‚Stoffsuche‘ wird das von der Stadt Schmallenberg initiierte Festival für textile Kunst ‚Die Textile‘ eröffnet.
Die Ausstellung zeigt an einzelnen Positionen der Gegenwartskunst die experimentelle Auseinandersetzung mit textilen Techniken und Materialen. Das Medium Textil tritt sowohl auf malerische und zeichnerische Art als auch als plastisches Objekt auf.

FOTO: Seet van Hout, Memory Lace, Stoffe, Fäden, gestickt, Foto: Uwe Poth © Seet van Hout


Fäden, Stoffe, Muster, Kleidung erscheinen als künstlerische Ausdrucksformen, die irritierend neue Bild- und Vorstellungswelten schaffen.
Gezeigt werden Werke von Julia Arztmann, Nele-Marie Gräber, Sylvie Hauptvogel, Seet van Hout, Heike Jobst, Kirsten und Peter Kaiser, Ulrike Kessl, Katharina Krenkel, Alexandra Kürtz, Peter Rösel, Rosemarie Trockel, Rob de Vrij, Herbert Zangs.



Die Ausstellung ist geöffnet:
Mittwoch - Freitag 14.00 - 18.00 Uhr
Samstag + Sonntag 11.00 - 18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

Textile Positionen in der Kunst der Gegenwart

Julia Arztmann, Nele-Marie Gräber, Sylvie Hauptvogel, Seet van Hout, Heike Jobst, Kirsten und Peter Kaiser, Ulrike Kessl, Katharina Krenkel, Alexandra Kürtz, Peter Rösel, Rosemarie Trockel, Rob de Vrij, Herbert Zangs.

Die Stadt Schmallenberg richtet 2015 erstmals „Die Textile – das Festival für textile Kunst“ aus. Im Mittelpunkt steht die Ausstellung „Stoffsuche. Textile Positionen in der Kunst der Gegenwart“ im kunsthaus alte mühle. Die Ausstellung zeigt an einzelnen Positionen der Gegenwartskunst die experimentelle Auseinandersetzung mit textilen Techniken und Materialen.

FOTO: Seet van Hout, Memory Lace, Stoffe, Fäden, gestickt, Foto: Uwe Poth © Seet van Hout

im Kunsthaus Alte Mühle

Kunstdialog: Über die Rahmenbedingungen künstlerischer Arbeit

Eintägiges Symposium für bildende Künstlerinnen und Künstler zum Erfahrungsaustausch, Weiterbildung und Vernetzung.


Moderation: Dr. Andrea Brockmann

11.00 Uhr: Eintreffen und Begrüßung

11.15 Uhr: Zu den Rahmenbedingungen künstlerischer Arbeit: Urheberrecht, Muster-verträge, Ausstellungshonorar
Referentin: Dr. Usa Beer, Fachgruppe Bildende Kunst Ver.di, Köln

12.00 Uhr: Welche Fördermöglichkeiten ergeben sich für Künstler_innen im Programm der Regionalen Kulturpolitik?
Referentin: Cornelia Reuber, Kulturbüro Sauerland, Brilon

12.30 Uhr: Praxisbeispiel I: Offene Ateliers als Kontaktmarkt
Referentin: Kathrin Ueberholz M.A., Kulturbüro der Stadt Arnsberg

13.00 Uhr: Mittagspause und Dialog

14.00 Uhr: Praxisbeispiel II: Programmformate einer kreisweiten Künstlervereinigung
Erfahrungen mit Jurierung, Verkaufsausstellungen, Künstlervermittlung, öffentlichen Aufträgen und Projekten
Referentin: Silvia Fassel, Geschäftsführerin Kreiskunstverein Beckum-Warendorf, Münster

14.30 Uhr: Künstlersozialversicherung/Künstlersozialabgabe
Welche Voraussetzungen müssen für Künstler_innen erfüllt sein, damit sie die Vorteile der Künstlersozialversi-cherung in Anspruch nehmen können? Was macht die Künstlersozialkasse? Wer muss die Künstlersozialabgabe zahlen?
Referent: Andreas Kißling, Künstlersozialkasse, Wilhelmshaven

Ca. 16.00 Uhr Ende der Veranstaltung


Die Teilnahme ist kostenlos. Ein Mittagsimbiss wird für 10,00 €/Person angeboten.
Weitere Informationen und Anmeldung / bitte bis zum 3. November 2014:
kulturbuero@schmallenberg.de oder Tel. 02972 - 980-232.

Die Veranstaltung wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Downloads:
17.11.2014 WESTFALENPOST

Termine kunsthaus
NEU!

Der Kunstverein Östliches Sauerland und der Künstlerbund Südsauerland treffen sich im Kunsthaus Alte Mühle zum künstlerischen Austausch.

Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler zeigen Werke aus ihrem Oeuvre, individuelle Positionen der Malerei und Installation. Die Begegnung initiiert Dialog, Kontakt, Grenzüberschreitung, Gespräch mit dem Anderen.

Die Ausstellung ist geöffnet:
mittwochs bis sonntags 15.00 - 18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Downloads:
22.10.2014 WESTFALENPOST

Provinz muss nicht provinziell bedeuten: Künstlergespräch im Kunsthaus Alte Mühle

Provinz muss nicht provinziell bedeuten: Künstlergespräch im Kunsthaus Alte Mühle

Das Künstlergespräch im Kunsthaus Alte Mühle, ermöglicht den Austausch, die Diskussion und die Interpretation mit der Kunst über die Kunst.
Kunst findet meist in Städten statt, Kultur und Urbanität gehören zusammen. Aber auch in der Provinz, auf dem Land und in kleinen Städten entstehen Projekte, die mit den Qualitätsansprüchen an zeitgenössische Kunst mithalten können. Dazu zählt auch die aktuelle Ausstellung „Schnittstelle Kunst“ im Kunsthaus Alte Mühle, die eine Verbindung zwischen dem Kunstverein Östliches Sauerland in Brilon und dem Künstlerbund Südsauerland aus Attendorn schafft.

Im Dialog mit den anwesenden Künstlern Margret Berghoff, Carl-Peter Buschkühle, Beate Herrmann, Christoph Mause und Charlotte Stahl stehen Fragen nach künstlerischen Arbeitsprozessen und Darstellungsthemen im Mittelpunkt. Anhand der Originale berichten die Künstler von ihren unterschiedlichen technischen Experimenten, den Quellen ihrer Inspiration und der Entwicklung ihres Werks. Einbringen können sich alle interessierten Besucher, die die Ausstellungsbeiträge auf sich haben wirken lassen und von hier aus weitere Gedanken im Gespräch entwickeln wollen.

Downloads:
23.11.2014 WESTFALENPOST

Lesungen Termine kunsthaus
NEU!

Lesung des Kunstvereins Schmallenberg e.V.

Marion Poschmann, die 1969 in Essen geboren wurde und heute in Berlin lebt, debutierte 2002 mit ihrem Buch 'Baden bei Gewitter'.
Für den Roman 'Die Sonnenposition', aus dem die Schriftstellerin lesen wird, hat sie den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis erhalten.

Zu ihrer Information:
Versehentlich wurde in der Presse der 04.11.2014 als Termin für die Lesung angegeben.

Eine künstlerische Begegnung in Schmallenberg

Aus dem Kunstverein östliches Sauerland und dem Künstlerbund Südsauerland werden jeweils 3 Künstler_Innen ihre Arbeiten präsentieren.
Der Kunstverein Östliches Sauerland ist vertreten mit Carl-Peter Buschkühle, Christoph Mause und Pitt Moog,
der Künstlerbund Südsauerland mit Margret Berghoff, Beate Herrmann und Charlotte Stahl.

Margret Berghoff, Carl-Peter Buschkühle, Beate Herrmann, Christoph Mause, Pitt Moog, Charlotte Stahl

Der Kunstverein Östliches Sauerland und der Künstlerbund Südsauerland treffen sich im kunsthaus alte mühle zum künstlerischen Austausch.

Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler zeigen Werke aus ihrem Oeuvre, individuelle Positionen der Malerei und Installation. Die Begegnung initiiert Dialog, Kontakt, Grenzüberschreitung, Gespräch mit dem Anderen.


Die Ausstellung ist geöffnet:
mittwochs bis sonntags 15.00 - 18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Downloads:
22.10.2014 WESTFALENPOST
29.10.2014 WESTFALENPOST

Lesungen Termine kunsthaus
NEU!

Lesung des Kunstvereins Schmallenberg e.V.

Mitte der 80-er Jahre forschte Norbert Leithold als Historiker zu den Lebensborn-Heimen im Dritten Reich. Zu diesem Thema schrieb er auch seinen Erstlings-Roman 'Kontrollverlust', der ihm die erste Literaturpreisnominierung einbrachte.
Norbert Leithold wird aus seinem neuesten Werk 'Herrliche Zeiten' lesen, einem 'Raubkunst-Roman', der insbesondere durch die Affäre um den Kunstsammler Gurlitt eine besondere Aktualität erhält.

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

Fotografie

Von 1946 bis 1949 besuchte F.C. Gundlach die Private Lehranstalt für Moderne Lichtbildkunst bei Rolf W. Nehrdich in Kassel. Als freiberuflicher Fotograf veröffentlichte er seit 1949 vor allem Theater- und Filmreportagen in Magazinen wie der Deutschen Illustrierten, in Stern, Quick und Revue.

Seine Spezialisierung auf Modefotografie im journalistischen Stil begann 1953 mit der Arbeit für die in Hamburg erscheinende Zeitschrift Film und Frau, für die er vor allem die Mode Berliner Modeschöpfer, die Pariser Haute Couture und Porträts von Persönlichkeiten wie Romy Schneider, Hildegard Knef oder Jean-Luc Godard fotografierte.

Für Film und Frau, aber auch für den Stern, für Annabell, Twen und andere Zeitschriften unternahm F.C. Gundlach in den 60er, 70er und 80er Jahren Mode- und Reportagereisen in den Nahen, Mittleren und Fernen Osten sowie nach Mittel- und Südamerika.

Im Rahmen eines Exklusiv-Vertrags mit der Zeitschrift Brigitte fotografierte er anschließend viele der Trend setzenden Modeteile; insgesamt mehr als 160 Titelcover und über 5.000 Seiten im redaktionellen Modeteil.
Seit den 1960er Jahren zählten auch die Lufthansa und große Textil- und Bekleidungsunternehmen wie NINO, Falke und Triumph zu seinen Kunden.

Obwohl F.C. Gundlach seit Anfang der 1990er Jahre nicht mehr professionell fotografiert, lässt ihn die Leidenschaft für das Medium nicht los; so wird er im Dienste der Fotografie zum Unternehmer, Sammler, Kurator, Museumsgründer, Förderer und Stifter:

1967 gründete F.C. Gundlach die Firma CC (Creative Color GmbH), 1971 die Firma PPS. (Professional Photo Service) als Dienstleistungsunternehmen für Fotografen, 1975 die PPS. Galerie F.C. Gundlach, eine der ersten Fotogalerien Deutschlands. F.C. Gundlach lehrte an der Hochschule der Künste in Berlin, kuratierte zahlreiche, international wahrgenommene Ausstellungen und wurde 2000 mit der Ehrenprofessorwürde an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg ausgezeichnet. Im selben Jahr rief F.C. Gundlach seine Stiftung F.C. Gundlach ins Leben, 2003 wurde F.C. Gundlach Gründungsdirektor des „Hauses der Photographie“ in den Deichtorhallen Hamburg, dem er seine Sammlung „Das Bild des Menschen in der Photographie“ als Dauerleihgabe zur Verfügung stellte.


Die Ausstellung ist geöffnet:
mittwochs bis sonntags 15.00 - 18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.



DOWNLOAD

> WESTFALENPOST 2014 09 03 Gundlach
> WESTFALENPOST 2014 08 30

 

Termine kunsthaus
NEU!

Freundeskreis kunsthaus alte mühle e.V.

Mitgliederversammlung des Freundeskreises kunsthaus alte mühle e.V. kunsthaus alte mühle Unter der Stadtmauer 4 Schmallenberg

Jan Wagner | Lesung des Kunstvereins Schmallenberg e.V.

Der Schriftsteller wird aus seinem Buch " Die Eulenhasser in den Hallenhäusern" lesen. Dieses Werk entstand während eines einjährigen Aufenthaltes in der Villa Massimo in Rom.

Dieses Buch enthält den wissenschaftlich aufgearbeiteten Nachlass der drei bisher völlig unbekannten und mysteriösen Dichtern Anton Brant, Theodor Vischhaupt und Philip Miller. Unbekannt und mysteriös sind alle drei Dichter bisher gewesen, da sie allesamt Schöpfungen von Jan Wagner sind

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

STAMM-MORPHOSEN

Skulpturen

Gordon Brown
1956 geboren in Iserlohn, Ausbildung zum Tischler, Ausbildung zum Holzbildhauer / 1992-1995 Studium an der FH Dortmund. Diplom bei Prof. Werner Nöfer / 1997-98 Umzug in das Atelier in Hamm / 1997-99 Lehrauftrag FH Dortmund, Fachbereich Design / 2009 Lehrauftrag Universität Bieleleld, Fachbereich Kunst-Musik-Literatur, Holzbildhauerei


Gordon Brown ist Bildhauer und arbeitet im klassischen Sinn skulptural: er nimmt weg, um aus den Holzstämmen das herauszuarbeiten, was er in ihnen angelegt sieht: Boote, Häuser, Köpfe, vegetabile Formen. Holz ist für den Künstler kein unveränderliches Material. In seinen Werken berücksichtigt er die natürliche Form des Wachstums ebenso wie die Kreativität der Natur. Gordon Brown gelingt es. existentielle Gefühle, die die Menschen wie die Schwingungen der Gezeiten bewegen, auf feinfühlige Art in seinen künstlerisch sublimierten Werken einzufangen. Seine Holzskulpturen sind offen und dennoch wirken sie so, als ob sie etwas bewahren würden, was sie dem Auge nicht preisgeben wollen. Derart retten sie die Phantasie, retten unsere Träume. ___ Andrea Brockmann


Die Ausstellung ist geöffnet:
mittwochs bis sonntags 15.00 - 18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Eröffnung der Ausstellung

 

GORDON BROWN

 

Stamm - Morphosen

Gordon Brown ist Bildhauer und arbeitet im klassischen Sinn skulptural: er nimmt weg, um aus den Holzstämmen das herauszuarbeiten, was er in ihnen angelegt sieht: Boote, Häuser, Köpfe, vegetabile Formen. Holz ist für den Künstler kein unveränderliches Material. In seinen Werken berücksichtigt er die natürliche Form des Wachstums ebenso wie die Kreativität der Natur. Gordon Brown gelingt es. existentielle Gefühle, die die Menschen wie die Schwingungen der Gezeiten bewegen, auf feinfühlige Art in seinen künstlerisch sublimierten Werken einzufangen. Seine Holzskulpturen sind offen und dennoch wirken sie so, als ob sie etwas bewahren würden, was sie dem Auge nicht preisgeben wollen. Derart retten sie die Phantasie, retten unsere Träume. ____ Andrea Brockmann



Gordon Brown
1956 geboren in Iserlohn, Ausbildung zum Tischler, Ausbildung zum Holzbildhauer / 1992-1995 Studium an der FH Dortmund. Diplom bei Prof. Werner Nöfer / 1997-98 Umzug in das Atelier in Hamm / 1997-99 Lehrauftrag FH Dortmund, Fachbereich Design / 2009 Lehrauftrag Universität Bieleleld, Fachbereich Kunst-Musik-Literatur, Holzbildhauerei

Lesungen Termine kunsthaus
NEU!

Lesung des Kunstvereins Schmallenberg e.V.

Andreas Nohl ist nicht nur freier Schriftsteller, sondern auch ein erfolgreicher Übersetzer. Er wird den vor einigen Tagen herausgekommenen und von ihm neu übersetzten Roman " Die Schatzinsel " von Robert Louis Stevenson vorstellen und über seine Übersetzungsarbeit berichten. Er wird ausführlich Lesehilfen zu dem Buch und Hintergrundinformationen zum Autor geben und zum Roman, der nicht nur eine atemberaubende Abenteuergeschichte ist, sondern auch ein Stück große Literatur.

Jazz am Kamin Termine kunsthaus
NEU!

Johannes Banken Violoncello

Julia Golkhovaya, Klavier

Veranstaltung des Kunstvereins Schmallenberg e.V.

Die Musiker werden Werke von Schubert, Brahms, Schostakowitsch und Astor Piazzolla spielen


Der Eintritt beträgt 15,- €,
für Mitglieder des Kunstvereins oder des
Freundeskreises kunsthaus alte mühle 10,- €.

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

JIE LONG - VON HÖCKSKEN AUF STÖCKSKEN

Malerei

Jie Long - Von Höcksken auf Stöcksken

Der Ausstellungstitel bezieht sich auf meine Arbeitsweise und den Zusammenhang meiner verschiedenen Serien.
In China gibt es ein Spiel namens "Jie Long". In diesem Spiel geht es um aus zwei Substantiven zusammengesetzte Wörter. Dabei ist die Aufgabe das zweite Substantiv mit einem anderen zu verknüpfen. Beispielsweise wird das Wort "Hausarzt" zu dem Wort "Arztpraxis" woraus "Praxisgebühr" wird und so weiter. So entstehen Wortketten, die zu neuen Wörtern führen. Teilweise ist der gemeinsame Stamm dieser Wörter nicht mehr zu sehen, obwohl sie einen gemeinsamen Ausgangspunkt und sich gegenseitig zur Bedingung hatten. Ähnlich gehe ich in meiner Arbeit vor. In meinen Bildern transplantiere ich häufig einzelne Elemente in andere Bilder oder Medien.
Dabei steht die Malerei meistens für sich, manchmal ist sie ein Teil eines Gesamtkontextes, indem ich auch Videos, Objekte und Installationen benutze.

Durch das Pendeln zwischen den unterschiedlichen Herangehensweisen entstehen verschiedene Serien. Durch diese Bewegung werde ich immer wieder inspiriert. Dabei konzentriere ich mich sowohl auf das einzelne Werk wie auch auf den Gesamtkontext und den Ausgangspunkt meiner Arbeit.

Wenn ich innerhalb meiner Arbeit von "Höcksken auf Stöcksken" komme, überlasse ich dem Betrachter, die Verknüpfung und Bewertung der einzelnen Bestandteile meines Schaffens.

Qiwei Zhang - Oktober 2013


Die Ausstellung ist geöffnet:
mittwochs bis sonntags 15.00 - 18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Downloads:
02.11.2013 WESTFALENPOST
04.11.2013 WESTFALENPOST
Termine kunsthaus
NEU!

Zeichnen und malen in Auseinandersetzung

mit der Natur

 

Veranstalter: Hotel Jagdhaus Wiese

Stefan Wiese-Gerlach

Tel: 02972-3060

Ein Zeichenkurs mit der Künstlerin Edith Oellers im kunsthaus alte mühle.

Erlernen Sie unter der Leitung der Düsseldorfer Künstlerin Edith Oellers Basistechniken des Malens und Zeichnens.
An 4 Kurstagen erarbeiten Sie zusammen mit der Künstlerin grundlegende Mal- und Zeichentechniken sowie die Darstellung von Raum mittels Perspektive und Plastizität.

Edith Oellers legte 1981 ihr Staatsexamen in Kunst/ Kunstgeschichte ab. Sie arbeitet als freischaffende Künstlerin und lehrt an der Universität Duisburg-Essen.

Weitere Informationen erhalten Sie vom Veranstalter, dem Hotel Jagdhaus Wiese, unter 02972-3060.

Ausstellungen Termine kunsthaus
NEU!

KÖRPER - HÜLLE - ZELLE

Objekte

Der künstlerische Schwerpunkt ihrer Arbeiten sind Objekte und Performance. In der Umsetzung ist eine Verschmelzung aus Bühnenbild, textiler Kunst und Bildhauerei zu sehen.
Bei den Objekten werden natürliche Materialien wie handgeschöpftes Papier verwendet. Der Prozess des Kaschierens mit den einzelnen Papierteilen führt zu einer textilen Oberfläche.
Ein charakterischer Teil der künstlerischen Auseinandersetzung ist die Ergänzung der Objekte durch eine Performance. Die gestalteten Objekte werden wie in der Arbeit „Körperhüllen im Wandlungsprozess“ getragen und spielen eine große Rolle bei der bildlichen Aussage. Zusätzlich spielt das Gefühl der Einengung eine große Rolle bei dieser Arbeit. Dies kann nur durch das Tragen der Objekte und das Fühlen der Einengung am eigenen Leib transportiert werden. Dabei interessiert vor allem das Individuum im Zusammenspiel mit gesellschaftlichen und soziologischen Einflüssen. Wichtig ist der Künstlerin dabei, die Performance selbst zu konzipieren und zu performen.


Ein weiterer Teil ihrer Arbeit sind Objekte, die sich mit dem Thema der Zellen und Zellschichten befassen, dem Ausgangspunkt für die menschliche Existenz. Dabei arbeitet sie mit Papier, Wachs, Acrylgasplatten und einer Heißklebepistole. Die Zellstrukturen werden direkt mit dem Werkzeug auf die unterschiedlichsten Trägermaterialien aufgetragen. Bei der Arbeit Zellformation handelt es sich um gehäkelten Draht, der mit der Heißklebepistole zu einem dreidimensionalen Objekt zusammen gefügt wird. Die Arbeit „Raumobjekt“ aus zwei Meter hohen Acrylplatten trägt ihre Zellstrukturen wie zivilisatorische Codes auf ihrer Haut.

Weitere Info unter www.kaiser-schanz.de

Die Ausstellung ist geöffnet:
mittwochs bis sonntags 15.00 - 18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Downloads:
13.09.2013 WESTFALENPOST
11.09.2013 Sauerlandkurier
17.09.2013 WESTFALENPOST
17.09.2013 Sauerlandkurier
2013 KAM Kaiser-Schanz Biografie
2013 KAM Kaiser-Schanz Ausstellungen, Projekte, Publikationen