Archiv

Termine kunsthaus Lesungen
NEU!

Die Lesung wird wegen der Corona-Krise und den Empfehlungen der Politik dazu abgesagt.

 

Veranstalter: Kunstverein Schmallenberg eV

David Wagner, 1971 in Andernach geboren, gehört zu den renommiertesten deutschen Autoren.

Sein erster Roman aus dem Jahre 2000 mit dem Titel „Meine nachtblaue Hose“  schildert eine Kindheit im Rheinland in den 70er und 80er Jahren  des vorherigen Jahrhunderts. Es folgten Bücher mit Erzählungen und im Jahr 2005 ein Prosaband.  2013 wurde sein Buch „Leben“ mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet, ein Buch, in dem er seine Erfahrungen bei seiner Lebertransplantation verarbeitet hat. 

2014 erhielt er den begehrten „Kranichsteiner Literaturpreis“. Sein Werk hat seine Quellen im eigenen Leben. Die an ihn gerichtete Fragen, ob er sich beim Schreiben seiner Bücher viel ausdenken müsse, beantwortet er damit, dass das zum Glück nicht erforderlich gewesen sei,  „Mein eigenes, eigentlich langweiliges Leben war immer aufregend genug“.

Für sein 2019 erschienenes Buch „Der vergessliche Riese“, aus dem er bei uns in Schmallenberg lesen wird, erhielt er den Bayerischen Literaturpreis. „Der vergessliche Riese“ ist der Vater des Autors,  dessen Demenz ihn alles hat vergessen lassen, sein früheres Leben, dass er zwei Mal verheiratet war,  dass er gerade seine zweite Frau beerdigt hat, der seinen Sohn nicht als solchen erkennt,  sondern immer nur als „Freund“ anredet. In seinem Buch schildert David Wagner die Begegnung  und die Gespräche zweier Männer, die „ihm erzählen, was war“. Das Schöne an diesen Gesprächen, so der Autor in einem Interview mit dem Deutschlandfunk, ist das neue Verhältnis von Vater und Sohn,  „wir sind eigentlich auch Freunde, sehr gute Freunde“ und das Buch endet mit der Frage des  Vaters „Und jetzt weiß ich wieder was ich dich fragen wollte: Wer sind eigentlich deine Eltern?“. Es ist ein Buch über die Krankheit, aber auch darüber, wie man mit ihr umgehen kann. 

 

Die Lesung findet im Atelier (Dachgeschoss) des Kunsthauses alte Mühle, Unter der Stadtmauer 4, Schmallenberg, statt. 

Der Eintritt beträgt 10,-€ / für Schüler 5,-€.

Lesungen Termine kunsthaus
NEU!

Lukas Bärfuss wird in Schmallenberg aus seinem neuesten, 2019 erschienenen Erzählungsband „Malinois“ lesen.

 

Veranstalter: Kunstverein Schmallenberg…

Lukas Bärfuss, 1971 in Thun/Schweiz geboren, schildert seinen Einstieg in die Schriftstellerei so: „Ich war Anfang, Mitte 20, und hatte keine Perspektive in meinem Leben und habe mir ein Abenteuer für das Leben gesucht. Und Schreiben schien mir einfach eins der möglichen Abenteuer, wie man sein Leben verbringen kann.“

Seit 1997 ist er als freier Schriftsteller tätig. Er schrieb zunächst Bühnenwerke und arbeitete später als Dramaturg im Schauspielhaus Zürich, ab 2002 ist er auch Buchautor. Sein erstes Buch, die Novelle „Die toten Männer“, wurde 2002 in der „Edition suhrkamp“ veröffentlicht.
2008 erschien sein Roman „Hundert Tage“, dessen Thema der Völkermord in Uganda aus der Sicht eines Schweizer Entwicklungshelfers ist und der in 15 Sprachen übersetzt wurde. Bereits 2002 erhielt er für seine Arbeit den Buchpreis der Stadt Bern und den Buchpreis der Stadt Zürich.

Lukas Bärfuss hat an verschiedenem Hochschulen gelehrt, so an der Hochschule für Künste in Bern und als Gastprofessor an der Freien Universität Berlin. Seit 2015 ist er gewähltes Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Diese verlieh ihm im Sommer 2019 die begehrteste und wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland, den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis. „Mit hoher Stilsicherheit und Variationsreichtum erkunden seine Dramen und Romane stets neue und andere existenzielle Grundsituationen des modernen Lebens“, heißt es in der Begründung zu dieser Entscheidung.

Die Lesung findet im Atelier (Dachgeschoss) des Kunsthauses alte Mühle, Unter der Stadtmauer 4, Schmallenberg, statt. 

Der Eintritt beträgt 10,-€ / für Schüler 5,-€.